Rezension: Vogelherz

Buch-Cover-vogelherz„Ein fantastischer philosophischer Märchen-Roman mit emotionalem Tiefgang und tragisch-schönen Figuren – einzigartig“

(Jasmin, Testingbooks)

8,5 / 10 Punkte

Fantasy/Märchen, Autorin: Catherine Catmull, Hardcover mit Schutzumschlag, ab 10 Jahren, 448 Seiten, FISCHER Sauerländer, Erscheinungstermin: September 2014.

Inhalt

Ein märchenhafter Roman über zwei Schwestern auf der Suche nach ihrer Mutter, über Liebe und Hass, Freundschaft und Rivalität und über Welten, die jenseits unserer eigenen existieren.

Als die beiden Schwestern Summer und Bird eines Morgens aufwachen, spüren sie die Kälte und Stille im Haus: Ihre Eltern sind verschwunden! Ein Bilderrätsel leitet sie durch ein Tor in eine Welt voller Magie und phantastischer Geschöpfe. Die beiden Mädchen ahnen nicht, dass ihre Mutter einst die Königin der Vögel war und aus Liebe zu einem Mann Menschengestalt angenommen hatte.

Eine der Schwestern wird die neue Königin der Vögel werden. Aber zuvor muss sie ihre Gegnerin, die machthungrige Puppenspielerin, bezwingen.

Summer & Bird – Eine ungewöhnliche Geschichte

Catherine Mull beginnt ihren märchenhaften Jugendroman „Vogelherz“ im Leben der beiden Schwestern Summer und Bird, aus deren Perspektive die Geschichte auch meist erzählt wird. Hin und wieder erfolgen aber auch Ergänzungen durch einen allwissenden Erzähler, welche den Märchencharakter der Geschichte noch weiter unterstreichen. Eine Erzählweise die schön und stimmig ist, an die sich der Leser allerdings erst gewöhnen muss.

Aufgrund dieser Gewöhnung ist der Start in das Buch auch etwas holprig und zu Beginn ziemlich anstrengend. Catherine Catmull berichtet von einem Oben und einem Unten, von dem Leben der beiden Schwestern und den Vögeln und der Leser muss sich zunächst auf diese ungewöhnlichen Handlungsstrukturen einstellen.

Die Geschichte, die sich hinter dem Titel „Vogelherz“ verbirgt, ist nicht nur außergewöhnlich sondern auch philosophisch und emotional faszinierend. Hierauf muss man sich einlassen, damit man die Zusammenhänge des Buches vollumfänglich begreifen kann. Dieses Einlassen fällt zum Anfang schwer, da die erste Hälfte des Jugendromans dem Aufbau eines Kindermärchens entspricht: Es gibt eine böse Magierin, die Puppenspielerin, die Birds und Summers Mutter entführt und es auf deren magisches Schwanengewand abgesehen hat. Summer und Bird machen sich auf die Suche nach ihren Eltern, denn ihr Vater ist natürlich seiner Frau gefolgt. Auf ihrer Suche nach Mutter und Vater erleben die Kinder unterschiedliche Abenteuer, die mal völlig abstrus, mal fantastisch und hin und wieder einfach verwirrend sind. Bis zum Tod der Puppenspielerin schleppt sich das Märchen so fort und bringt den Leser leider hin und wieder zur Verzweiflung.

Wer weiterliest wird belohnt!

reading-vogelherzAm Ende der Reise, wenn Summer ihre Mutter und ihren Vater findet und auch Bird beinahe gerettet ist, gibt es eben kein Happy End. Die Geschichte geht weiter und wird nun getragen von emotionalen Abgründen, von Sehnsüchten nach Liebe und Geborgenheit und von Ängsten und Wünschen, die jedes Kind kennt. Der Neid der beiden Schwestern, die Liebe ihrer Eltern und der Wunsch nach Anerkennung bestimmen die weitere Handlung und machen die Geschichte tragisch und authentisch.

Bewertung

Die komplexen Beziehungen der Figuren machen das Märchen „Vogelherz“ absolut einzigartig und sollen hier kurz beschrieben werden: Da sind die Schwestern Summer und Bird, die sich lieben und zugleich beneiden. Die große Schwester Bird trägt die Verantwortung und hat das Sagen, ist aber neidisch auf Birds Beziehung zu ihrer Mutter und versteht Birds Fähigkeiten nicht. Bird hingegen bewundert ihre große Schwester, beneidet sie aber auch um ihre Anerkennung und Eigenständigkeit. Als dann auch noch Birds größter Wunsch Summer zufällt, scheint die Beziehung der Beiden völlig zu brechen. Hinzu kommt die komplizierte Liebe ihrer Eltern. Ihr Vater fing ihre Schwanenmutter durch einen gemeinen Trick, den er später nicht mehr gutmachen konnte und dennoch lieben sie einander, oder auch nicht.

vogelherz-detailDiese vielfältigen Figurenkonstellationen unterstreicht die wunderschöne Sprache der Autorin, der es gelangt durch wenige einprägsame Sätze wichtige Botschaften auf den Punkt zu bringen und dem Leser etwas sehr essentielles mit auf den Weg gibt: „Nichts das wichtig ist hat nur eine Bedeutung.“

Abschließend ist festzustellen, dass das Märchen „Vogelherz“ durch seinen etwas mühseligen Anfang an Kraft und Faszination verliert, die übrigen Seiten dadurch aber umso stärker wirken. Ein fantastischer philosophischer Märchen-Roman mit emotionalem Tiefgang und tragisch-schönen Figuren – einzigartig und daher vergibt Testingbooks 8,5 von 10 Punkten.

Weitere Infos

  • Übersetzung durch Catja Behrens
  • Katherine Catmull ist Schauspielerin, Autorin, Synchronsprecherin und Drehbuchautorin. Sie lebt in Austin, Texas.

10.11.2014 © Jasmin

Ein Gedanke zu “Rezension: Vogelherz

  1. Pingback: testingbooks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s