Rezension: So weiß wie Schnee…

Buch-Cover zu dem Jugendthriller So weiß wie Schnee von Salla Simukka„Ein mittelmäßiger Jugendthriller, der ein paar spannende Momente aufweist und als Fortsetzung gut geeignet erscheint aber eben dennoch durchschnittlich bleibt.“

(Jasmin, Testingbooks)

6,0 / 10 Punkte

Thriller/Jugendroman, Autorin: Salla Simukka, Hardcover mit Schutzumschlag, ab 14 Jahre, 256 Seiten, Arena Verlag, Erscheinungstermin: Januar 2015.

Inhalt

In brütender Hitze gelangt Lumikki auf einer Backpacking-Tour nach Prag. Als sie dort von einem Mädchen angesprochen wird, das behauptet ihre Schwester zu sein, steht ihre Welt auf einmal kopf. Längst vergessen geglaubte Familiengeheimnisse drängen ans Licht. Über ihre Halbschwester gerät Lumikki an eine seltsame Gemeinschaft, die sich die „Weiße Familie“ nennt und Schreckliches plant. Eine Katastrophe steht kurz bevor. Und nur Lumikki kann diesen grausamen Plan vereiteln.

Buch Cover zu dem Jugendthriller So rot wie Blut von Salla SimukkaACHTUNG Fortsetzung: Die Handlung des Jugendthrillers „So weiß wie Schnee…“ von Salla Simmukka knüpft an die Geschehnisse des Vorgängerromans „So rot wie Blut“ an. Dennoch ist es zum Verständnis nicht zwingend notwendig, auch den ersten Band gelesen zu haben. Auffallend ist in diesem Zusammenhang nur die etwas mangelhafte Charakterisierung der Protagonistin. Da diese schon im ersten Teil eingeführt wurde, wird diese Einführung hier nicht wiederholt. Hier muss man sich als Leser also entscheiden, ob man „So rot wie Blut“ noch lesen möchte oder darauf verzichtet.

Der Schauplatz des Thrillers

Die Handlung des Jugendthrillers spielt im heutigen Prag und beschreibt hierbei auch einige Sehenswürdigkeiten der Stadt. Natürlich bleiben diese aufgrund der Geschichte eher im Hintergrund und spielen nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger scheint der Autorin die Atmosphäre der Stadt zu sein, so beschreibt sie die Trockenheit und die Hitze des Sommers sowie die Touristenströme und überfüllten Plätze. Salla Simukka gelingt es ein interessantes Bild der Stadt zu zeichnen und sie für ihre Romanhandlung in Szene zu setzen.

Die Figuren

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist die Protagonistin Lumikki, die mit 18 Jahren endlich selbstständig sein will und mit dem Trip nach Prag möglichst viel Abstand zwischen sich und die im ersten Band geschehene Ereignisse bringen möchte. Hierbei stolpert sie, wie sollte es anders sein, ganz plötzlich eine kriminalistische und sensationelle Katastrophe hinein, die für Spannung sorgt.

Ihre Interaktion mit den anderen Romanfiguren bleibt während der gesamten Geschichte eher oberflächlich. Es gibt die eindeutig bösen und eindeutig guten Figuren, die aus einer jeweils recht einfachen Motivation heraus handeln. Ein Lichtblick innerhalb dieser Klischees bildet Lumikkis Schwester, die bis zum Ende der Erzählung ein wenig undurchsichtig bleibt.

Die Handlung

Lumikki stolpert durch widrige Umstände eher unabsichtlich in eine kriminalistische Geschichte hinein, die die Spannung des Thrillers bestimmt. Die Protagonistin kann in diesem Moment nicht anders, sondern versucht sofort den Fall zu lösen und die Hintergründe aufzuklären.

Inhaltlich soll hier aber nicht allzu viel verraten werden, um die Spannung der Handlung für die Leser nicht zu zerstören. Klar ist: Es geht um Sensationen, Sekten und Familie. Natürlich auch um Freundschaft und das Erwachsen-werden sowie um kleinere Nebenschauplätze, die den Charakter der Protagonistin offenbaren und sie ein wenig eindrücklicher charakterisieren.

Bewertung

Die Bezeichnung Thriller ist bei diesem Jugendbuch zutreffend, da die Autorin sich bemüht die Spannung zu halten und die Geschichte in einem furiosen Finale zu beenden. Leider wirken die Umstände, die zu der kriminalistischen und sensationellen Handlung führen ein wenig an den Haaren herbei gezogen und selbst die Hauptfigur gerät hier ins Schwimmen, weil das alles doch schon sehr merkwürdige „Zufälle“ sind.

Gleichzeitig kann die Spannung nicht über das gesamte Buch gehalten werden, da manche Abschnitte des Romans eher weichgespült und verwaschen wirken, anstatt fesselnd und aufregend. Die Handlung ist in einigen Momenten einfach zu vorhersehbar.

Insgesamt präsentiert Salla Simukka mit „So weiß wie Schnee“ einen mittelmäßigen Jugendthriller, der ein paar spannende Momente aufweist und als Fortsetzung gut geeignet erscheint aber eben dennoch durchschnittlich bleibt. Für diese befriedigende Leistung vergibt buch-test.info 6,0 von 10 Punkte.

Weitere Infos

Cover_Chinese_salla-lumikki-so-weiss-wie-schnee

Chinesisches Cover von „So weiß wie Schnee“ (Bildquelle: Internetseite der Lumikki Trilogie, 2015)

  • Die Lumikki-Trilogie wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Viele Verlagen haben das Originalcover beibehalten, einige haben jedoch eigene Cover entworfen.
  • Die Fortsetzung der Lumikki-Reihe „So schwarz wie Ebenholz“ erscheint im Sommer 2015 beim Arena Verlag

02.04.2015 © Jasmin

Ein Gedanke zu “Rezension: So weiß wie Schnee…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s