Rezension: Poison Princess – Der Herr der Ewigkeit

buch-cover-poison-princess-der-herr-der-ewigkeit-front

„Spannende Fortsetzung voller Magie, Dramatik und finsterer Abgründe – Kresley Cole überzeugt mit einer mutigen Hauptfigur und ihrem interessanten Konzept, dass sie in diesem zweiten Teil weiterentwickelt.“

(Jasmin, Testingbooks)

8,5 / 10 Punkte

Jugendroman/ Dystopie, Autorin: Kresley Cole, Taschenbuch, ab 14 Jahre, 512 Seiten, CBT Verlag, Erscheinungstermin: Februar 2015.

Inhalt:

Von Jack betrogen, gefangen in einer Welt des Verderbens, nimmt Evie ihre Gabe und ihr wahres Wesen an. Doch womit sich die Herrscherin nicht abfinden will, ist das grausame Spiel, das sie und die anderen Arkana verbindet. Sie findet Verbündete in ihrem Kampf, doch sie trifft auch auf ihren erbittertsten Gegner – den schönen wie geheimnisvollen Tod, den Herrn der Ewigkeit. Obwohl Evie Jack noch immer liebt und an eine schicksalhafte Verbindung glaubt, spürt sie, dass der Tod und sie ebenfalls etwas verbindet: Eine weit in die Vergangenheit reichende Geschichte – und eine ebenso alte Schuld.

buch-cover von poison princess band 1 - gelbe Blume und MädchenACHTUNG Fortsetzung: Mit „Poison Princess – Der Herr der Ewigkeit“ knüpft Kresley Cole nahtlos an den ersten Band ihrer Buchreihe rund um das Schicksal der Arkana an. Trotz der kurzen Wiederholung zu Beginn der Handlung empfiehlt es sich, auch „Poison Princess“ zu lesen. Hierdurch wird das Leseerlebnis definitiv positiv beeinflusst, da Charaktere detailliert vorgestellt werden und gerade hier ein außergewöhnlich spannendes Handlungsmuster dargestellt wird.

Die Welt des Romans

In einer apokalyptischen Welt wurden 22 Teenager als Arkana wiedergeboren und bekriegen sich nun in einem uralten Spiel. Das grausame Spiel, welches einst zur Unterhaltung der Götter ins Leben gerufen wurde, unterhält längst niemanden mehr, denn die Götter haben die Erde verlassen. Ihre Spielfiguren aber blieben zurück und kämpfen nun erneut ums Überleben.

Dieses Spielkonzept der 22 Tarotkarten wird von Cresley Cole eindrucksvoll beschrieben und beinhaltet große Spannung, grausame Spielzüge und fantastische Wesen. Jede Karte hat hierbei ihre ganz eigenen Fähigkeiten und Stärken, die gezielt eingesetzt werden und auch wesentliche Charaktereigenschaften bestimmen. Insgesamt ein sehr gelungenes, aber auch sehr düsteres Szenario und eine passende Kulisse für die Figuren und Handlung.

Die Figuren

Im Leben von Evie, der Hauptfigur der Geschichte, hat sich einiges verändert. Die Figur hat sich weiterentwickelt von einer weinenden Teenager Cheerleaderin zu einer kämpfenden Bestie, einer Arkana die ihr Leben und ihre Freunde verteidigt. Diese Entwicklung der Protagonistin ist als äußerst positiv anzusehen, da der Leser beobachten kann, wie Evie mit ihren Aufgaben wächst. Gleichzeitig erlebt er mit, wie sich zarte Bande der Freundschaft zwischen Evie und ihren Verbündeten knüpfen.

Natürlich steht auch weiterhin die Beziehung zwischen Jack und Evie im Vordergrund. Trotz vieler Differenzen, Streitigkeiten und widrigen äußeren Einflüssen scheinen diese beiden Figuren für einander bestimmt. Hierbei wird Jack nicht einfach nur in die Schublade des „Bad-Boy“ geschoben, sondern zeigt durchaus einige Charakterstärken, ebenso wie die anderen Nebenfiguren.

Die Handlung

Die Handlung des zweiten Teils ist, wie bereits die erste Erzählung, voller Grausamkeiten und Abgründe. Mit ihrer bildhaften Sprache und ihrem Hang zur Dramatik gelingt es Kresley Cole eine düstere Welt heraufzubeschwören. Deren größtes Übel nicht nur die bösen Karten sind, sondern auch die einfachen Menschen und die schrecklichen Wiedergänger.

Im Fokus steht natürlich Evies Kampf gegen ihren Erzfeind, den Tod, sowie ihr Wunsch ein Bündnis zwischen den Arkana zu erreichen und somit das gefährliche Spiel zu beenden. Gleichzeitig spielt aber auch ihre Beziehung zu dem Menschen Jack eine tragende Rolle, denn ihre Liebe zu ihm treibt sie an aber lässt sie auch verzweifeln.

Bewertung

Besonders schön gelungen ist die Beschreibung des Spiels, welche immer detailierter wird. Der Leser erfährt zum einen endlich, welche Karten mit welchen Fähigkeiten sich im Spiel befinden und zum anderen einiges darüber, warum dieses schreckliche Spiel überhaupt immer wieder von Neuem beginnt.

Leider hat der zweite Band von „Poison Princess“ auch einige Schwächen aufzuweisen. So stagniert zum Beispiel Evies Entwicklung zeitweise innerhalb der Geschichte. Sie wird wieder zu einem passiven, schwachen Mädchen, das die Geschichte nicht so recht voran treiben mag. Gerade ihr Aufenthalt im Haus des Todes, der viele Seiten des Buches einnimmt, gestaltet sich daher ehr langweilig und auch ein wenig anstrengend. Auch ihre Beziehung zum Tod wirkt etwas verwirrend und wankelmütig, so dass man teilweise das gute alte Stockholm-Syndrom vermutet, welches bei einer solche Protagonistin ein wenig fehl am Platze wirkt.

Alles in allem kreiert Kresley Cole eine spannende Fortsetzung voller Magie, Dramatik und finsterer Abgründe und überzeugt mit einer mutigen Hauptfigur und ihrem interessanten Konzept. Testingbooks vergibt für diese Fortsetzung 8,5 von 10 Punkten.

Weitere Infosbuch-cover-poison-princess-in-den-faengen-der-nacht-half

  • Mit Spannung erwarte ich den nächsten Teil der Reihe. Dieser erscheint voraussichtlich im September 2015 unter dem Titel „Poison Princess – In den Fängen der Nacht“.
  • Originaltitel des Jugendromans ist „The Arcana Chronicles #2 – Endless Knight“ und dieser erschien bei Simon and Schuster US.
  • Die Übersetzung wurde von Katja Hald erstellt.

08.04.2015 © Jasmin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s