Rezension: Die Stürme des Zorns

Buch-Cover-Die-Stuerme-des-Zorns„Epische Fantasy-Erzählung voller Magie, Legenden und großer Schlachten! Sympathische Helden und finstere Gestalten machen diesen Roman zu einem spannenden Leservergnügen für Fans der Sturmlich-Chroniken.“

(Jasmin, Testingbooks)

7,0 / 10 Punkte

Fantasy, Autor: Brandon Sanderson, Hardcover mit Schutzumschlag, 800 Seiten, Heyne Verlag, Erscheinungstermin: März 2015.

Inhalt

Ein Held, der sich mit ganzer Kraft gegen sein Schicksal stemmt. Ein General, dessen tödlichster Auftrag ist, den Krieg zu beenden. Eine Prinzessin, die nicht ahnt, welches machtvolle Erbe tatsächlich auf sie wartet. Und ein Assassine, dessen übermenschliche Fähigkeiten Könige und Fürsten erzittern lassen. Sie alle sind die einzigartigen Helden im großen Kampf um die Zukunft der Welt von Roschar – ein scheinbar aussichtsloser Kampf. Doch die Rettung naht bereits…

Der Krieg zwischen dem Königreich Alethkar und dem geheimnisvollen Volk der Parshendi tobt bereits mehrere Jahre. Politische Intrigen und die Jagd nach magischen Edelsteinen lassen die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Krieges sinnlos erscheinen. Aber dann tritt mit dem jungen Kaladin nicht nur ein ungewöhnlicher Held auf, ein Dunkelauge und ehemaliger Sklave. General Dalinar Kholin, der Kaladin unter sein Kommando nimmt, beschließt auch, alle Vorsicht fahren zu lassen und zusammen mit seinem Sohn und Kaladin an der Verwirklichung der Verheißung zu arbeiten – und den Orden der Strahlenden Ritter neu zu gründen. Mit ihnen will Kholin den Kampf gegen den weißen Assassinen aufnehmen und den Krieg ein für alle Mal beenden – und so den alles zerstörenden Ewigsturm aufhalten. Doch der Orden ist mit einem jahrtausendealten Fluch belegt…

buch-cover-die-worte-des-lichtsACHTUNG Fortsetzung: Mit „Die Stürme des Zorns“ veröffentlich Brandon Sanderson den vierten Band seiner Fantasy-Saga der „Sturmlicht-Chroniken“ und führt somit eine umfangreiche Vorgeschichte weiter. Ich empfehle auf jeden Fall, die vorangehende Romane zu lesen, da sonst viele Zusammenhänge nicht erschlossenwerden können und die Geschichte sehr stark an Spannung verliert. Zwar sind die Charaktere so eingängig, dass man sicherlich schnell ihre Motive nachvollziehen kann, jedoch fehlt ohne die ersten Bände ein übergreifendes Verständnis auch für die Vergangenheit der Figuren.

Die Welt von Roschar – Ein fantastisches Reich

Als Handlungsort seines Fantasy-Romans wählt Brandon Sanderson eine völlig neue Welte, welche auf einer Karte zu Beginn des Buches eindrucksvoll dargestellt wird. Hierin kann der der Leser bei Bedarf immer wieder zurück blättern und die beschriebenen Orte suchen und zuordnen.

IMG_3012Die Beschreibung der einzelnen Königreiche und ihrer Völker fällt in diesem vierten Buch geringer aus als in den vorangegangenen Erzählungen. Dem Leser ist die Welt bereits bekannt und so erfährt er zwar immer neue, spannende Details, benötigt aber keine umfassende Einführung mehr. Begleitet werden die detailreichen Schilderungen von Illustrationen am Ende eines jeden Kapitels. Hier sieht der Leser die Roman-Welt so, wie der Autor sie sich vorstellt. Trotz der liebevollen Gestaltung dieser Grafiken und Zeichnungen sehe ich eine solche Illustration jedoch als negativ an. Mir nimmt sie den Raum für eigene Vorstellungen und Gedankenbilder und engt mich somit ein. Hier handelt es sich natürlich um mein subjektives Urteil und bestimmt gibt es unter großen Leserschaft einige, die sich über die Bilder freuen…

Die Hauptfiguren – Schallan, Kaladin, Dalinar, …

IMG_3013Die Liste der wichtigen und handlungstragenden Figuren lässt sich natürlich noch um einiges erweitern. Der Vorteil einer solchen Buchreihe ist es ja, dass viele Charaktere sich nebeneinander Entwickeln können und dargestellt werden. Der Roman „Die Stürme des Zorns“ fokussiert sich in seiner Geschichte aber eindeutig auf die Figuren um Schallan und Kaladin. Dies wird vor allem an der Aufteilung der Kapitel deutlich: Die meisten Kapitel beschäftigen sich genau mit diesen Figuren, während anderen nur kurze Einschübe gewährt werden. Allgegenwärtig sind diese anderen, auch räumlich von den Protagonisten entfernten Figuren, aber in jedem Fall. Zum einen durch die Zitate die am Beginn eines jeden Kapitels stehen und zum anderen durch das Wissen des Lesers, dass ihnen zu einem späteren Zeitpunkt noch eine größere Bedeutung zukommen wird.

Schallan und Kaladin sind in ihrem Wesen sehr authentisch dargestellt und erfüllen ihren Zweck als Hauothandlungsträger sehr gut. Gerade mit Kaladin konnte ich hervorragend mitfühlen und fieberte immer den ihm gewidmeten Kapiteln entgegen.

Die Handlung – Krieg, Krieg und Stürme

Die Romanhandlung befasst sich hauptsächlich mit dem bevorstehenden Krieg gegen die Parschendi, der gegen Ende des Romans auch tatsächlich stattfindet. Nebenbei werden natürlich noch einige Geheimnisse gelüftet, Charaktere integriert oder vertieft und neue Handlungsstränger eröffnet, die die Sturmlicht-Chroniken in den nächsten Buchband tragen.

Insgesamt ist die Handlung recht spannende gestaltet und in sich schlüssig. Hin und wieder wird die Geschichte doch ein wenig zu lang und die Verzögerungstaktik des Autoren, nicht immer gleich mit den großen Enthüllungen aufzuwarten, wirkt sich leider nicht immer positiv auf den Lesefluss aus.

Bewertung

Mit die „Die Stürme des Zorns“ führt Brandon Sanderson seine Sturmlicht-Chroniken in einer angemessenen Weise fort und führt den Leser weiter auf ein großes Finale hin, ohne allerdings den vierten Band lediglich zu einem Übergangsbuch zu degradieren.

Die Charaktere wirken angenehm schlüssig und besitzen genug Geheimnisse um den Leser auch für die weiteren Fortsetzungen zu faszinieren. Hin und wieder gibt es hier allerdings Ausreißer, die den Lesefluss eher bremsen oder denen eine gewisse Einmaligkeit einfach fehlt. Als Beispiel möchte ich hier den „weißen Attentäter“ nennen.

Insgesamt bilden „Die Stürme des Zorns“ eine angemessene Fortsetzung, die durchaus fesseln kann. Eine epische Fantasy-Erzählung voller Magie, Legenden und großer Schlachten! Sympathische Helden und finstere Gestalten machen diesen Roman zu einem spannenden Leservergnügen für Fans der Sturmlicht-Chroniken und daher vergebe ich 7,0 von 10 Punkten.

Weitere Infos

  • Englisches-Cover-Die-Stuerme-des-ZornsOriginaltitel: Words of Radiance – The Stormlight Archive, Book 2 (Part 2), Originalverlag: Tor Fantasy (Tom Doherty Ass.)
  • Aus dem Amerikanischen von Michael Siefener
  • Brandon Sanderson, 1975 in Nebraska geboren, schreibt seit seiner Schulzeit phantastische Geschichten. Er studierte Englische Literatur und unterrichtet Kreatives Schreiben. Sein Debütroman »Elantris« avancierte in Amerika auf Anhieb zum Bestseller. Seit seinen »Kinder des Nebels«-Romanen und seinen Sturmlicht-Chroniken gilt Brandon Sanderson auch in Deutschland als einer der neuen Stars der Fantasy.

31.05.2015 © Jasmin


Hier geht es zu „Die Stürme des Zorns“ bei amazon.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: Die Stürme des Zorns

  1. Pingback: testingbooks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s