Rezension: Chroniken der Unterwelt – City of heavenly Fire

City-of-heavenly-fire-buch-cover“Ein Finale, dass zu viel wollte und doch zu viele Klischees bedient um die Versprechungen der ersten Bände zu halten – spannende Unterhaltung für Fans.”

(Jasmin, Testingbooks)

6,0 / 10 Punkte

Fantasy, Autorin: Cassandra Clare, Hatrdcover mit Schutzumschlag, ab 12 Jahren, 896 Seiten, Arena Verlag, Erscheinungstermin: Januar 2015.

Inhalt

Jace trägt das Himmlische Feuer in sich und Sebastian verkündet den finalen Schlag gegen die irdische Welt. Um zu verhindern, dass Dämonen über die Städte herfallen, müssen Clary und Jace mit ihren Freunden in die Schattenwelt eindringen. Wird es ihnen gelingen, Sebastians finstere Pläne zu stoppen, ohne selbst Schaden zu nehmen? Als sie auf Clarys dunklen Bruder treffen, stellt er Clary vor eine schier unlösbare Aufgabe: Entweder sie kommt an seine Seite oder er vernichtet ihre Familie und Freunde, die Welt und alle Schattenjäger …
City-of-lost-souls-buch-coverACHTUNG Fortsetzung: „City of heavenly fire“ ist der letzte Teil einer sechsbändigen Buchreihe unter dem Titel „Chroniken der Unterwelt“. Dementsprechend dürfte es einem Querleser oder Neueinsteiger sehr schwer fallen, die Emotionen, Spannungen und Handlungen der Geschichte zu erfassen. Ich selbst habe den ersten und den fünften Band gelesen und auch wenn mir gelegentlich Lücken auffallen (Teile der Geschichte, die in die Vergangenheit verweisen und mir unbekannt erscheinen), so ist es für mich dennoch möglich in die Erzählung einzutauchen. Die Empfehlung ist also: erst die anderen Titel lesen, sonst nimmt man sich selbst den Spaß an diesem furiosen Finale.

Schattenwelt – Dämonenreich – Menschenwelt

Viele verschiedene Welten prallen in Cassandra Clares Jugendroman aufeinander. Hierbei spielen Dimensionen, Parallelwelten, Himmel und Hölle eine besondere Rolle und der Autorin gelingt es, jede einzelne Welt eindrucksvoll vor den Augen des Lesers entstehen zu lassen. Hierbei greift sie teilweise auf Klischees zurück, zum Beispiel Asche und Feuer in der Hölle, eisige Schönheit im Reich der Feenwesen usw. Diese Klischees sind hier aber sehr willkommen, da sie es dem Leser ermöglichen sich schneller in die Geschichte einzufinden und den komplexen Verwicklungen zu folgen.

Die Figuren – Hexer, Vampire, Werwölfe, Schattenjäger, Menschen, Dämonen

Und was noch? Im letzten Band ihrer Buchreihe „Chroniken der Unterwelt“ schöpft Cassandra Clare aus den Vollen und fährt noch einmal alles auf, was in den vorangegangenen Büchern eine Rolle gespielt hat. So gibt es auch noch Geister, Feen, stille Brüder und natürlich Engel, die das Geschehen mit bestimmen und die Handlung voran treiben. Im Mittelpunkt des Romans steht aber eindeutig Clary (alias Clarissa, analog zum Vornamen der Autorin) und ihre Beziehung zum Schattenjäger Jace, ihrem Bruder Jonathan alias Sebastian sowie einigen weiteren Charakteren, die sich um diese Figur ranken.

An der Vielzahl der Figuren, deren Darstellung und Ausarbeitung wird erneut deutlich, dass die Autorin zuvor Fan-Fiction verfasst hat. Einige Elemente entsprechen so sehr der durchschnittlichen Fan-Fiction, dass es beinahe peinlich ist. Schlagabtäusche, romantische homo- und heterosexuelle Beziehungen und Momente, Beziehungen von Geschwistern, Freunden, entfernten Verwandten. All dies wertet die an sich gut charakterisierte Hauptfigur ab und lässt sie in einem Strom von etwas aufgesetzten Gefühlen und wenig detaillierten Charakteren schwimmen.

Der Antagonist, Sebastian Morgenstern, bildet eine weitere, etwas stärkere Figur. Während der gesamten Handlung bildet er den perfekten Feind für Clary und ihre Verbündeten. Ein „überraschendes Ende“ bricht allerdings mit diesem Bild. Mehr wird nicht verraten, jedoch möchte ich für diese Wendung einen Punkt abziehen.

Hier der Trailer von „Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ zur Einstimmung auf die Handlung 🙂

Die Handlung – Der Krieg der Nephilim

In „City of heavenly fire“ bricht der lang erwartete Krieg um Clarys Welt nun endlich aus und erschüttert nicht nur die Schattenjäger, sondern reicht sogar bis in andere Dimensionen hinein. Besonders an der Darstellung hier ist, dass es auch auf Seiten der Guten Schatten gibt. So ist der Rat der Schattenjäger äußerst bürokratisch und begeht so manchen Fehler in dem Wunsch, die seinen zu schützen. Hier lässt Cassandra Clare die jungen Ungestümen siegen: Jace, Clary, Isabel und Alec übernehmen die Führung auf ihre eigene Mission und zeigen so den Mut und die Tatkraft der Jugend. Das perfekte Thema für einen Jugendroman voller Helden.

Ziel ist es natürlich, den schrecklichen Krieg zu verhindern und die Nephilim sowie die Schattenweltler zu vereinen. Außerdem muss der dämonische Sebastian gestürzt und nebenher einige Beziehungsprobleme gelöst werden.

Bewertung

Auf über 800 Seiten beendet Cassandra Clare ihre Buchreihe „Chroniken der Unterwelt“ in einem spannenden Finale, das alles aufbietet, was die Autorin in den vergangenen Bänden thematisierte. Fantastische Wesen, dunkle Dämonen, zwischenmenschliche Beziehungen und politische Belange aufbereitet und in eine meist spannende Handlung gepresst.

Leider wirken einige Szenen gekünstelt und Klischeehaft und manchmal sind auch die Charakter nicht ganz so, wie Cassandra Clare sie zuvor gezeichnet hat (so fällt Jace zum Beispiel auf einen Trick der Feen herein, den er eigentlich hätte voraus sehen müssen).

Häufig wechseln die Perspektiven innerhalb der Kapitel. So hat die Autorin zwar die Möglichkeit, jede ihrer Figuren mal zu Wort kommen zu lassen, jedoch wirkt es manchmal irritierend und verwirrend.

Insgesamt bietet „City of heavenly fire“ spannende Unterhaltung und steht den vorherigen Bänden kaum nach. Lediglich die zuvor genannten Kritikpunkte sorgen für einen Punktabzug. Testingbooks vergibt hier 6,0 von 10 Punkten für ein Finale, dass zu viel wollte und doch zu viele Klischees bedient um die Versprechungen der ersten Bände zu halten.

buch-cover-city-of-bonescity-o-ashes-buch-cover city-of-glass-buch-covercity-of-fallen-angels-buch-coverCity-of-lost-souls-buch-coverCity-of-heavenly-fire-buch-cover

Weitere Infos

  • Cassandra Clare wurde in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Ihre Reihe Chroniken der Unterwelt sowie die zweite Reihe Chroniken der Schattenjäger wurden auf Anhieb zu internationalen Erfolgen.
  • „City of heavenly fire“ ist das Finale und somit der letzte Band ihrer Buchreihe „Chroniken der Unterwelt“. Folgende Bücher sind zuvor erschienen: City of Bones, City of ashes, City of glass, City of fallen angels und City of lost souls
  • Übersetzung des Buchs erfolgte durch Heinrich Koop und Franca Fritz

15.05.2015 © Jasmin Gad


 Zu „Chroniken der Unterwelt – City of heavenly fire“ bei amazon.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: Chroniken der Unterwelt – City of heavenly Fire

  1. Pingback: testingbooks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s