Rezension: Berlin City Girls – Verbotene Nächte

buch-cover-berlin-city-girls„Mittelmäßiger Jugendroman mit Soap-Charakteristik – emotional, überspitzt und für Genre-Fans bestimmt lesenswert.“

(Jasmin, Testingbooks)

5,0 / 10 Punkte

Jugendroman, Autorin: Janne Palmer, Taschenbuch, 208 Seiten, Fischer KJB, Erscheinungstermin: Dezember 2014.

Inhalt

Berlin. Eine Freundschaft. Eine Leidenschaft.
Sechzig Bewerber auf ein WG-Zimmer, angesagte Clubs, immer irgendwo Dreharbeiten, Demos und Hundekacke. Schlaflose Nächte, zu viele Partys und strange Mitbewohner: Das ist Berlin! Hier spielt die Geschichte von Anouk, die sich Hals über Kopf in Joël verliebt. Das Dumme ist nur: Er ist der Freund ihrer besten Freundin. Ein absolutes Tabu. Doch was tun, wenn man die Finger nicht voneinander lassen kann?

Die Geschichte von Anouk, ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Franziska sowie deren Freund Joel spielt sich in einer WG in Berlin Kreuzberg ab. Während Anouk, Franziska und Pauline sich ihre Wohnung schon lange teilen und gerade auf der Suche nach einem neuen Mitbewohner sind, kehrt Joel aus dem Ausland zurück und stellt das Leben der Mädchen völlig auf den Kopf.

Der Schauplatz des Romans

Berlin, in diesem oder einem der vergangenen Jahre und die durchschnittliche Mädels-WG bilden das Szenario für den Roman „Berlin City Girls“. Die spektakuläre Hauptstadt Berlin und ihre Eigenheiten fließen teilweise in die Geschichte ein und erhöhen so ihre Besonderheit. Das Thema WG hingegen ist ziemlich lieblos dargestellt und als Schauplatz kaum erwähnenswert.

Die Figuren

Aus Anouks Blickwinkel, der Protagonistin, erlebt der Leser kurzweilige Affären, hoffnungsloses Anschmachten und Einsamkeit. Alles sehr starke Gefühle, die aufgrund der Beschreibung der Protagonistin allerdings nicht wirklich mitreißen. Stattdessen bewahrt die Autorin eine gewisse Distanz zu ihrer Hauptfigur und ermöglicht dem Leser keinen richtigen Zugang zu dieser. Erst gegen Ende des Romans, wenn Anouk ihre Gefühle artikuliert, gelingt es ein wenig mit der Rolle zu fühlen.

Ist Anouk schon eine blasse und undurchsichtige Hauptfigur, so sind die übrigen Figuren noch blasser und klischeehafter gestaltet. Franziska verkörpert hierbei den etwas rundlichen, mütterlichen Typ, der seine Freunde umsorgt und stets ein offenes Ohr für die Probleme Anderer hat. Pauline, die dritte Mitbewohnerin, ist eine Morgenmuffel und Jungfrau – vielmehr lässt sich aus der knappen Personenbeschreibung und ihren sporadischen Auftritten in der Geschichte nicht herauslesen. Die Figur Joel trifft es nicht besser: Er ist der gutaussehende Junge der Koch werden will und seine Freiheit liebt und natürlich liebt er Anouk. Woher seine starken Gefühle kommen und ob es möglicherweise nur um körperliche Anziehung geht lässt die Autorin hierbei nicht immer eindeutig durchblicken.

Die Handlung

Aus einer tragischen Dreiecksbeziehung ergibt sich der Hauptstrang des Romans: Anouk liebt Joel, der sie ebenfalls liebt aber leider mit ihrer besten Freundin Franziska zusammen ist. Anouk hat ihrer Freundin damals den Vortritt gelassen und lebt seit dem ohne Liebe, aber dafür mit reichlich Sex. Die Erzählung dreht sich somit hauptsächlich um die stumme Liebe von Anouk zu Joel und ihrem Wunsch, mit ihm in einer Beziehung zu sein.

Bewertung

Besonders mittelmäßig wird der Jugendroman „Berlin City Girls“ dadurch, dass er eine recht langweilige und übertriebene Story aufbauscht und Motive und Handlungsmuster manchmal schon ans Absurde grenzen. Aus dieser Absurdität und überspitzten Darstellung ergibt sich auch der Soap-Charakter des Romans. Anouk und Joel wollen zusammen sein, können aber nicht weil Anouk Franziska nicht verlieren will. Deshalb halten sie alles geheim, tauschen Blicke und Worte aber kaum Berührungen. Um Joel von einem Geständnis abzuhalten rennt Anouk sogar auf eine voll-befahrene Straße… wenn das nicht Liebe ist.

Insgesamt ist „Berlin City Girls“ ein Buch für eine ganze bestimmte Leserschaft: Mit leichter Unterhaltung, überspitzten Emotionen und mit farblosen aber hübschen Charakteren besitzt die Geschichte absolutes Soap-Potential. Für GZSZ-Fans und alle Berlin Tag und Nacht Zuschauer sicherlich eine interessante Abwechslung zum Fernsehprogramm. Insgesamt ein durchschnittliches Buch und daher vergibt Testingbooks 5,0 von 10 Punkte.

Weitere Infosbuch-cover-berlin-city-girls-heimliche-traeume

  • Hinter dem Pseudonym Janne Palmer steht die Drehbuchautorin und Filmemacherin Jeanette Wagner, die aus der Kleinstadt nach Berlin zog, dann als Berlin City Girl in WGs wohnte, in Cafés und Clubs abhing. Heute lebt sie mit ihrer Familie in einer Berliner Altbauwohnung
  • dem Fischerverlag erscheint die Fortsetzung „Berlin City Girls – Heimliche Träume“ voraussichtlich ab dem 1. Januar 2099 im Buchhandel

29.01.2015 © Jasmin

Ein Gedanke zu “Rezension: Berlin City Girls – Verbotene Nächte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s